Wechseln Sie jetzt Ihre Autoversicherung!Finden Sie die besten Angebote aus über 240 Tarifen

Wann man die Autoversicherung kündigen kann?

Jeder Autofahrer braucht zwangsläufig auch eine Kfz-Versicherung. Bei welchem Unternehmen man sein Fahrzeug versichert, entscheidet jeder selbst. Es gibt zahlreiche Anbieter auf dem Versicherungsmarkt und die Tarife unterscheiden sich teils erheblich. Wer seine Autoversicherung kündigen möchte, etwa weil die jetzige Kfz-Police zu teuer ist oder eine Beitragserhöhungen ins Haus steht, hat dazu verschiedene Möglichkeiten.

30. November als Stichtag zum Versicherungswechsel

Im Regelfall kann man seine Kfz-Versicherung zum Ablauf der Versicherungsjahres fristgerecht und ohne Angabe von Gründen kündigen. Da die meisten Versicherungsverträge zum 31. Dezember eines jeden Jahres enden, können Versicherte bis zum 30. November ganz regulär ihre Autoversicherung kündigen. Zum Beginn des neuen Jahres kann man dann eine neue Versicherung abschließen. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen und der Versicherungsgesellschaft spätestens am 30. November vorliegen. Man sollte daher darauf achten, das Schreiben rechtzeitig abzuschicken, am besten als Einschreiben mit Rückschein.

Autoversicherung kündigen nach Fahrzeugwechsel

Nicht bei allen Autofahrern endet das Versicherungsjahr aber am 31. Dezember. Ausschlaggebend sind in diesem Fall die im Vertrag angegebenen Kündigungsfristen. Eine im Mai abgeschlossene Versicherung kann also beispielsweise im April gekündigt werden. Bevor Versicherte ihre Autoversicherung kündigen, sollten sie daher nochmal einen Blick in die eigenen Unterlagen werfen. Wer ein neues Fahrzeug kauft und gleichzeitig sein altes Auto abmeldet, kann den Vertrag bei seiner Assekuranz ebenfalls fristgerecht kündigen, die Versicherung wechseln und so bisweilen einige hundert Euro im Jahr sparen.

Sonderkündigung nach Beitragserhöhung

Neben der fristgerechten Kündigung gibt es noch andere Fälle, die eine Sonderkündigung ermöglichen. Eine davon ist die Sonderkündigung nach Beitragshöhungen. Wer nach Erhalt eines Schreibens von der Assekuranz die Autoversicherung kündigen möchte, kann innerhalb eines Monats Widerspruch gegen die Preiserhöhung einlegen und seine Kfz-Versicherung außerordentlich kündigen. Der Widerspruch ist gleichzeitig mit der Kündigung an die Versicherungsgesellschaft zu senden. Der Brief sollte am besten per Einschreiben mit Rückantwort verschickt werden. Außerdem sollte man eine schriftliche Bestätigung der Kündigung anfordern. Ratsam ist es auch hier, die Kündigung möglichst schnell abzusenden, um die Fristen einzuhalten.

Autoversicherung kündigen nach Schadensfall

Ferner kann man nach einem Schadensfall seine Autoversicherung kündigen, selbst dann, wenn der Schaden zu Hundertprozent von der Versicherungsgesellschaft reguliert wurde. Der Versicherte hat dazu nach der Regulierung einen Monat Zeit. Mittlerweile wurde auch der für den Versicherungsnehmer nachteilige Passus abgeschafft, dass man noch den restlichen Beitrag für das laufende Jahr zahlen muss. Dies ist nicht mehr der Fall. Ohnehin klar ist die Sache bei einem Totalschaden. In diesem Fall bleibt für das Fahrzeug nur der Weg zum Schrottplatz. Der Halter muss das Fahrzeug abmelden und kann somit auch seine Autoversicherung kündigen.

Kündigung zum Vertragsende

Reguläre Kündigung:

Kfz-Verträge laufen ein Jahr und verlängern sich automatisch, wenn man nicht kündigt. Das heißt, 1x im Jahr kann man den Vertrag kündigen.

Der Stichtag ist meist der 30. November, da die Kündigung dem Versicherer spätestens einen Monat vor Ablauf vorliegen muss.

Kündigung nach Prämienerhöhung

Sonderkündigung:

Wenn die Assekuranz im Laufe des Jahres die Prämien erhöht, können Autobesitzer ein Sonderkündigungsrecht in Anspruch nehmen.

Der bestehende Vertrag kann in diesem Fall innerhalb eines Monats ab Erhalt der Mitteilung schriftlich gekündigt werden.

Kündigung nach Fahrzeugwechsel

Sonderkündigung:

Bei einem Wechsel des Fahrzeugs kann man ohne Einhaltung von Kündigungsfristen seine Kfz-Versicherung wechseln.

Eine Mitteilung an den Versicherer genügt. Als Kündigungsdatum wird das Abmeldedatum des Fahrzeugs an der Behörde angeben.

Kündigung nach Schadensfall

Sonderkündigung:

Kommt es zu einem Schadenfall, kann man ebenfalls kündigen - unabhängig davon, ob der Schaden reguliert wurde oder nicht.

Nach erfolgter Schadensregulierung muss man seinen bestehenden Vertrag innerhalb eines Monats schriftlich kündigen.

Autoversicherung richtig kündigen

Für einen reibungslosen Versicherungswechsel empfiehlt es sich, erst nach einem neuen Anbieter zu suchen bevor man die laufende Autoversicherung kündigt. Versicherungen müssen bei der Haftpflicht zwar jeden Kunden akzeptieren, bei der Teil- und Vollkasko sieht es jedoch anders aus. Assekuranzen können hier durchaus Verträge verweigern. Damit man am Ende nicht ohne Vertrag dasteht, sollte man vorher ein konkretes Angebot eines Anbieters haben. Besonders günstige Angebote findet man meist bei den Direktversicherern. Durch spezielle Rabatte für Garagen oder Alleinfahrer können sich aber auch die Tarife der etablierten Versicherungsgesellschaften lohnen. Mit unserem Kfz-Vergleichen können Sie die Angebote der zahlreichen Anbieter schnell und übersichtlich vergleichen und finden so die für Sie günstigste Autoversicherung.