Nach dem Unfall

Was bei Schadensmeldungen zu beachten ist

Jeder Schaden am eigenen Auto ist unverzüglich der Versicherung zu melden – egal ob er durch Sturm, Hagel oder einen selbst verschuldeten Unfall entstanden ist. Die wahrheitsgemäße und schnelle Schadensmeldung gehört zu Pflichten des Autofahrers.

Gutachten© Erwin Wodicka / Fotolia.com

Bei einer Schadensmeldung ist vor allem wichtig, dass die Versicherung schnell benachrichtigt wird und die Informationen der Wahrheit entsprechen. Wird der Schaden zu spät oder falsch gemeldet, liegt eine Obliegenheitsverletzung vor und der Versicherungsschutz kann entfallen. Dies ist oft ein Streitpunkt zwischen Versicherungen und Kunden.



Schadensmeldung sollte möglichst früh erfolgen

Wenn man einen Schaden festgestellt hat, sollte man ihn in einer Werkstatt besichtigen lassen und dann unverzüglich der Versicherung melden. Hierzu kann der Schaden auch auf Fotos dokumentiert werden. In den Versicherungsverträgen wird normalerweise eine Frist von einer Woche eingeräumt. Ist der Schaden jedoch klein und unauffällig und wird erst später bemerkt, kann man dennoch eine Schadensmeldung einreichen und die Erstattung der Kosten beantragen. Normalerweise gibt es hier keine Probleme und das Geld wird auch bei späterer Schadensmeldung erstattet.

Genaue Angaben sind bei der Schadensmeldung wichtig

Mogeln ist bei der Schadensmeldung nicht zu empfehlen, denn wenn es auffliegt, erhält der Kunde kein Geld und das Vertrauensverhältnis ist auf lange Sicht zerstört. Es kann unter Umständen auch zu unfreiwilligen Falschangaben kommen. Ist man sich bei einem Schaden nicht sicher, ob er etwa durch Hagel oder Ähnliches ausgelöst wurde, sollte man zuerst einen Experten fragen, bevor man die Schadensmeldung einreicht. Viele Versicherungen haben für die Meldung einen Vordruck, den man nur noch auszufüllen braucht. Dort sind die wichtigsten Angaben schon aufgelistet. Genauigkeit ist ebenfalls wichtig: Bei einem Unfallschaden müssen beispielsweise auch alle vorigen Schäden angeben werden.

Elektronische Schadensmeldungen nehmen zu

Aufgrund der weiten Verbreitung des Internets lösen elektronische Schadensmeldungen zunehmend die klassischen Wege via Telefon oder Brief ab. Mit der elektronischen Schadensmeldung hat man per Internet die Möglichkeit, sein Anliegen und die Beschreibung in Ruhe und sachlich darzulegen. Am heimischen Rechner kann man ohne Hektik alle wichtigen Punkte zusammenfassen und in die jeweiligen Formulare der elektronischen Schadensmeldung eingeben. Zudem kann man auf das Geschriebene immer wieder zugreifen, während man nach einem Telefonat nichts in der Hand hat.

Automatische Bestätigung durch die Versicherer

Ein weiterer Vorteil der elektronischen Schadensmeldung ist, dass man sofort eine Bestätigung für den Eingang der Schadensmeldung erhält. Die Versicherungen haben zumeist ein automatisches Antwortsystem, das den Versicherten über den Eingang der Meldung per Mail informiert. Zudem wird direkt nach Eingabe auf dem Bildschirm eine Bestätigung anzeigt, die zur Sicherheit und als Nachweis ausgedruckt werden kann.