Reifenpflege

So lebt der Autoreifen länger

Der Reifen steht unter einer enormen Dauerbelastung und muss trotzdem sicher auf dem Asphalt liegen, dementsprechend sollte man für seine Reifen auch Sorge tragen. Wir geben Tipps, wie man seine Reifen am besten pflegt.

AutoreifenUm möglichst lange Freunde an Autoreifen zu haben, sollte man regelmäßig den Reifendruck prüfen. Auch durch ein angepasstes Fahrverhalten kann man die Lebensdauer seiner Reifen verlängern.© Kzenon / Fotolia.com

Reifendruck als wichtiger Faktor

Nur wer mit dem richtigen Reifendruck unterwegs ist, fährt sicher und dazu reifenschonend. Als Reifendruck wird der Gasdruck innerhalb des Autoreifens bezeichnet. Wie hoch der Reifendruck sein soll, findet man in Form einer Bar-Angabe in den Fahrzeugpapieren und oft auch im Tankdeckel. An jeder Tankstelle findet man ein Gerät, um den Reifendruck zu überprüfen und zu verändern. Davon sollte man auch in regelmäßigen Abständen Gebrauch machen, da zu niedriger oder hoher Druck zu unerwünschten Effekten führt, oder den Reifen sogar zerstört.

Bei zu niedrigem Reifendruck erwärmt der Autoreifen sich stark, nutzt sich deutlich schneller ab, die Fahrstabilität des Autos wird "schwammig" und der Benzinverbrauch steigt. Ist der Druck jedoch zu hoch, nimmt die Bodenhaftung des Autos ab und der Reifen weist mittig eine deutlich größere Reibung auf.

Nur mit gutem Profil sichere Bodenhaftung

Egal, wie gut der Reifen gepflegt wird – ein Abrieb lässt sich nicht vermeiden. Aus diesem Grund ist es neben dem Reifendruck wichtig, regelmäßig ein Auge auf das Reifenprofil zu werfen. Denn wird dieses zu gering, bringt man nicht nur sich selber und andere in Gefahr, sondern verstößt auch gegen das geltende Recht. Gesetzlich vorgeschrieben sind 1,6 Millimeter Profiltiefe, wobei mindestens drei Millimeter zu empfehlen sind. Wird diese Profiltiefe unterschritten, so verlängert sich der Bremsweg erheblich und bei nasser Fahrbahn wird das Wasser nicht mehr schnell genug vom Reifen verdrängt, sodass sich die Schleudergefahr erhöht.

Aus diesen Gründen sollte man die Profiltiefe des Reifens regelmäßig überprüfen. Für die Profilmessung erhält man spezielle Profiltiefenmesser, kann sich jedoch auch mit einer Euro-Münze behelfen. Steckt man eine Ein-Euro-Münze in eine der Hauptrillen im Autoreifen und verschwindet der goldene Rand der Münze vollständig, so ist die Profiltiefe noch ausreichend.

Reifenschondendes Fahren

Mit durchdrehenden Reifen anfahren und auf den letzten Metern eine Vollbremsung vollführen mag zwar für manche cool wirken, dem Reifen kommt dieses Fahrverhalten jedoch nicht zu Gute. Reifenschonendes Fahren verlängert die Haltbarkeit erheblich und macht eine aufwändige und kostenspielige Pflege beinahe unnötig. Aus diesem Grund sollte man abruptes Bremsen und Beschleunigen sowie das Befahren von ungeeignetem Untergrund vermeiden. Denn nicht nur der Gummi leidet bei solchen Fahrmanövern, sondern auch die sogenannte Karkasse, die innere Drahtkonstruktion des Reifens.

Reifenpflege verlängert Einsatzzeitraum

Autoreifen stehen ständig unter einer enormen Belastung. Damit sie möglichst lange sicher und funktionstüchtig bleiben, ist es unerlässlich, immer mal wieder den Reifen zu überprüfen und diesen angemessen zu pflegen. Zur Säuberung sind spezielle Reinigungsprodukte auf dem Markt erhältlich. Nutzt man gängige Schaumsprays, sollte man darauf achten, nicht auf die Lauffläche oder die Bremsen zu sprühen, da der Schaum nicht für diese Teile geeignet ist. Für die Felgen sollte säurefreies Reinigungsmittel verwendet werden, um das Material nicht zusätzlich zu strapazieren. Aber auch klares Wasser und eine Bürsten tun in der Regel ihren Dienst ausgezeichnet.

Gänzlich verzichten sollte man auf einem Hochdruckreiniger bei der Reifenpflege, da der Gummi durch den hohen Wasserdruck Schaden nehmen könnte.

So lagern Autoreifen richtig

Viele in Deutschland sind nicht mit einem Allwetterreifen unterwegs, sondern je nach Saison mit Winter- oder Sommerreifen. Das Paar, das gerade nicht am Auto aufgezogen ist, muss selbstverständlich irgendwo gelagert werden. Vor dem Wegpacken der Reifen sollte man diese säubern und gegebenenfalls beschriften, um sie in der nächsten Saison wieder an ihrem zugedachten Platz montieren zu können.

Der Lagerplatz sollte kühl, trocken und ohne direkte UV-Einstrahlung beschaffen sein. Reifen mit Felgen sollte liegend gelagert werden, Reifen ohne Felgen jedoch aufrecht. Spezielle Halterungen erleichtern hierbei das Handling der Reifen erheblich. Ein weiterer Tipp besteht darin, den Reifendruck zu verringern, um die Belastung des Reifens zu minimieren.