Abwrackprämie
Abwrackprämie© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Abwrackprämie kurbelte die Autoindustrie an

Mit der Umweltprämie, besser bekannt als Abwrackprämie, wollte die Regierung in der Wirtschaftskrise den Autoherstellern und Händlern aus einem Tief helfen. Für die Ausführung dieses Plans hagelte es jedoch Kritik.

Das Wort Abwrackprämie war 2009 eines der Schlagworte des Jahres. Diese Prämie, die offiziell eigentlich Umweltprämie hieß, wurde von manchen Autohändlern liebevoll als Abwrackprämie bezeichnet, der Name ist im allgemeinen Sprachgebrauch sogar besser bekannt. Sie sorgte für einen enormen Schub in der Automobilindustrie.

Was war die Abwrackprämie?

Mit der Umweltprämie wollte die Regierung in der Wirtschaftskrise den Autoherstellern und Händlern aus der Talsohle helfen. Die Prämie in Höhe von 2.500 Euro sollte Fahrzeughalter finanziell darin unterstützen, sich mit der Rückgabe eines alten, eventuell besonders umweltschädlichen Autos den Kauf eines emissionsärmeren Fahrzeugs zu leisten. Kritik hagelte es jedoch unter anderem deswegen, weil keine speziellen Umweltkriterien eingehalten werden mussten. Man konnte als Neuwagen also auch eine "Spritschleuder" anschaffen und bekam trotzdem die staatliche Prämie.

Wer konnte die Abwrackprämie in Anspruch nehmen?

Um die Abwrackprämie in Anspruch nehmen zu können, musste das Altauto mindestens neun Jahre alt sein. Zudem wurden als Antragssteller nur Privatpersonen zugelassen, die für mindestens 12 Monate Halter des Wagens gewesen sind. Ein Neuwagen musste zwischen dem 14.1.2009 und 31.12.2009 gekauft werden und mindestens der Abgasnorm "Euro 4" entsprechen - was allerdings ohnehin alle Neuwagen zu diesem Zeitpunkt taten. Waren diese Voraussetzungen erfüllt, konnte beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle die Abwrackprämie oder auch Umweltprämie beantragt werden. Weit über eine Million Anträge wurden bearbeitet und den Neuwagenbesitzern ausbezahlt.

Großer Andrang auf die Umweltprämie

Die gesamte Prämie wurde von der Regierung durch einen Teil des Sondervermögens ausgezahlt. Der Andrang auf die Umweltprämie war bereits zu Beginn der Einführung ziemlich groß, Ende September 2009 mussten die Autohändler alle zu spät gekommenen möglichen Neukunden unterrichten, dass es keine Umweltprämie mehr gab. Die von der Regierung zur Verfügung gestellte Summe war komplett ausgeschöpft, obwohl die gesamte Prämie von zunächst 1,8 Millionen Euro noch auf drei Millionen aufgestockt worden war.

Auswirkungen der Abwrackprämie

Stärkste Gewinner der Abwrackprämie waren die Hersteller VW, Hyundai, Dacia und Skoda, was besonders daran lag, dass diese Hersteller meist preiswerte Kleinwagen anbieten. Verlierer der Prämie waren Gebrauchtwagenhändler, da die Preise zwischen Neu- und Gebrauchtwagen durch die Prämie in einigen Preisklassen stark angeglichen wurden. Die Folgen der Abwrackprämie und der volkswirtschaftliche Nutzen sind bis heute nicht eindeutig abschätzbar. Auch der ökologische Nutzen ist umstritten.