Alkohol am Steuer
Alkohol am Steuer© flucas / Fotolia.com

Alkohol am Steuer verursacht zahlreiche Unfälle

Alkohol am Steuer gehört zu den Hauptunfallursachen im Straßenverkehr. Um die Straßen sicherer zu machen, gibt es präzise Regeln zum Alkoholkonsum am Steuer. Am sichersten ist es jedoch, als Fahrer einfach nüchtern zu bleiben.

Jedes Jahr gibt es unzählige Verkehrstote, die mit Alkohol am Steuer in Verbindung gebracht werden können. Wer betrunken Auto fährt, riskiert nicht nur den Entzug der Fahrerlaubnis, auch die Leistungen seitens der Haftpflicht und Kaskoversicherung können gemindert werden, kommt es zum Unfall.

Für Fahranfänger ist Alkohol verboten

Fahranfänger, die sich noch in der Probezeit befinden oder das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, dürfen vor dem Autofahren prinzipiell keinen Alkohol trinken. Für sie gilt die 0,0-Promille-Grenze. Wer dennoch mit Alkohol am Steuer fährt und von der Polizei erwischt wird, muss mit empfindlichen Geldbußen, Punkten in Flensburg und sogar Führerscheinentzug rechnen. Für alle anderen gilt eine Grenzwert von bis zu 0,5 Promille - vorausgesetzt, die Fahrtüchtigkeit wird nicht beeinflusst und man ist nicht in einen Unfall verwickelt.

Ab wann wird Alkohol am Steuer geahndet?

Das Fahren mit einem Alkoholgehalt von mindestens 0,5 Promille im Blut oder mit 0,25 Milligramm Alkohol pro Liter Atemluft wird nach Paragraf 24a der Straßenverkehrsordnung (StVO) als Ordnungswidrigkeit gewertet. Der Fahrer muss in dem Fall mit hohen Geldbußen rechnen. Zwar wird zwischen erstmaligem Vorfall und Wiederholungstäter unterschieden, das Fahrverbot von bis zu drei Monaten gilt jedoch generell.

Ab wann wird es kritisch?

Ab einem Blutalkoholwert von 1,1 Promille zählt das Fahren mit Alkohol am Steuer als Trunkenheit im Straßenverkehr und zieht ein Fahrverbot beziehungsweise den Führerscheinentzug nach sich. Zudem droht bei auffälligem Fahrverhalten oder Unfall eine Freiheitsstrafe. Irrelevant ist in dem Fall, ob der Fahrer noch einen fahrtüchtigen Eindruck macht. Aufgrund medizinischer Erkenntnisse ist bei diesem Promillewert ein Fahren mit Alkohol am Steuer als Fahrunfähigkeit zu werten.