Freischaden
abschleppen© line-of-sight / Fotolia.com

Freischaden: Regulierung ohne Rückstufung

Wer sich mit Autoversicherung beschäftigt, stolpert über kurz oder lang über das Wort Freischaden. Im Grunde ist es ein Bonus, den die Versicherungen als freiwillige Leistung anbieten. Schäden können damit ohne eine Rückstufung reguliert werden.

Genau genommen wurde der Begriff Freischaden erst durch einige Versicherungsunternehmen kreiert; früher war dieses Wort in keinem Lexikon zu finden. Der Gedanke hinter dem Freischaden-Bonus ist denkbar einfach: Versicherungsnehmer, deren Vertrag einen Freischaden-Rabatt enthält, können einen Schaden über die Versicherung regulieren lassen, ohne in der Haftpflichtversicherung höher gestuft zu werden. Somit kann man den günstigeren Schadenfreiheitsrabatt beibehalten.

Warum der Freischaden eingeführt wurde

Die Versicherungsunternehmen wollten mit dem so genannten Freischaden eigentlich nur mehr Kunden gewinnen. Die Konkurrenz zwischen den Versicherungsgesellschaften ist stark gewachsen. Außer den namhaften Versicherern tummeln sich auch viele Direktversicherer auf dem Markt, die mit günstigen Beiträgen auf Kundenfang gehen. Der Freischaden bot Versicherungsunternehmen eine Möglichkeit, Kunden durch vermeintlich günstige Bonusleistungen zu gewinnen. Da heute jedoch alles seinen Preis hat, zählen Versicherungsunternehmen, die einen solchen Freischaden erlauben, nicht gerade zu den günstigsten.

Wann man einen Freischaden-Bonus erhalten kann

Versicherungsunternehmen bieten einen Freischaden-Bonus zumeist nicht sofort im ersten Jahr an, das würde sich für keinen Versicherer rechnen. Der Fahrzeughalter muss das betreffende Fahrzeug zunächst für einige Zeit bei der Versicherungsgesellschaft versichert haben, bevor ihm ein Freischaden-Bonus gewährt wird. Im Allgemeinen räumt die Assekuranz den Bonus ein, um Kunden zu halten, die schon einen sehr hohen Schadenfreiheitsrabatt erreicht haben.

Bonus ist nicht übertragbar

Der Versicherungsnehmer kann sich im Falle eines Schadens beruhigt zurücklehnen, denn er wird trotz des Unfalls bei der Haftpflichtversicherung seinen bisherigen Schadenfreiheitsrabatt behalten. Allerdings ist der Bonus nicht übertragbar, sondern wird aus dem bisherigen Vertrag herausgenommen.