GAP-Versicherung
Leasing© Marco2811 / Fotolia.com

GAP-Versicherung für Leasingfahrzeuge

Was eine GAP-Versicherung ist, wissen vermutlich nur die wenigsten Autofahrer. Interessant ist eine solche Versicherung nur für Fahrzeughalter, die ein Auto leasen. Diese GAP-Versicherung kostet meist nur wenige Euro im Monat.

Die GAP-Versicherung kann trotz geringer Beiträge im Ernstfall einen Schaden von mehreren tausend Euro ersetzen.

Wofür braucht man eine GAP-Versicherung?

Was tun, wenn das Leasingfahrzeug gestohlen wird oder einen Totalschaden erleidet? Eine kleine Unachtsamkeit im Straßenverkehr reicht oft aus und schon ist ein Unfall passiert. Wenn es bei einem geleasten Fahrzeug zu einem Totalschaden kommt, ersetzt die Versicherungsgesellschaft nur den Wiederbeschaffungswert des Fahrzeugs. Der Betrag kann jedoch stark von der Restforderung des Leasinggebers abweichen. Die Differenz zwischen den beiden Werten nennt man GAP. Und diesen Restbetrag muss der Leasingnehmer aus eigener Tasche zahlen. Da können im Ernstfall schnell einige tausend Euro zusammen kommen.

Was die GAP-Versicherung leistet?

Hier kommt nun die so genannte GAP-Versicherung zum Tragen. Die Versicherungsleistung zahlt bei Verlust oder Totalschaden des geleasten Fahrzeugs an Stelle des Leasingnehmers den noch offenen Restbetrag aus dem Leasingvertrag. Den Wiederbeschaffungswert bekommt der Versicherungsnehmer von seiner Haft- oder Kaskoversicherung. Die GAP-Versicherung schließt somit die Lücke (englisch "gap" bedeutet "Lücke") zwischen Ablösewert und Wiederbeschaffungswert des Fahrzeugs. Gerade am Anfang des Leasings, kann diese sehr hoch sein, da Fahrzeuge besonders in der ersten Zeit bedeutet an Wert verlieren.

Wie sinnvoll ist eine GAP-Versicherung?

Viele Leasingnehmer kennen die GAP-Versicherung jedoch gar nicht, und die Leasinggeber weisen den Leasingnehmer auch selten darauf hin. Dabei ist die Versicherung meist gar nicht mal so teuer und auf keinen Fall verschenktes Geld, wenn man die Risiken betrachtet. Abwägen und entscheiden muss aber jeder selbst. So liegt es im Ermessen des Leasingnehmers, ob eine solche GAP-Versicherung tatsächlich abgeschlossen werden sollte. Gerade bei sehr teuren und höherwertigen Leasingfahrzeugen kann sich die Versicherung aber lohnen.