Navigationssystem
Navigationssystem© Igor Mojzes / Fotolia.com

Mit einem Navigationssystem sicher ans Ziel

Ein Navigationssystem ist für viele Autofahrer inzwischen genauso selbstverständlich wie ein Autoradio. Für manche ist es sogar unentbehrlich, vereinfacht es doch extrem das Fahren in fremden Regionen.

Kein wildes Hin- und Herblättern in Karten, kein Lesen von Stadtplänen, keine Suche nach Straßenschildern - das Navi bringt den Fahrer zielsicher zum gewünschten Ort. Nichtsdestotrotz sollte man beim Fahren natürlich nicht blind auf seinen elektronischen Helfer vertrauen. Es sind durchaus Fälle bekannt, in denen Fahrer ihr Auto schon in den Graben oder Fluss navigiert haben.

Die Navigation basiert auf Ortungs-Funktionen

Ein Navi ist ein informationstechnisch gestütztes System, das anhand von Positionsbestimmungen und geologischen Informationen den Fahrer zu einem gewählten Zielort führt. Das System basiert in aller Regel auf der Ortung des Fahrzeugs mittels Satellit, Funk, GPS (Global Positioning System) oder GSM (Global System for Mobile Communications). Außerdem besitzt es eine Datenbank, in der die gesamte Topologie, sowie Straßen-, See- oder Luftkarten gespeichert sind und die mit der Lageinformation verknüpft werden.

Seit wann gibt es Navigationssysteme?

Das erste Navigationssystem dieser Art für Kraftfahrzeuge wurde 1981 von Honda auf den Markt gebracht. Nur wenige Jahre später, 1990, wurde schließlich die erste moderne Autonavigation mit GPS-Technologie eingeführt. Heutzutage gibt es die Navigationsunterstützung als festen Einbau in Autos oder als transportable Geräte und Software-Erweiterung für Computer, Laptops und Mobiltelefone.

Wie funktioniert ein Navigationssystem?

Ein auf Funk basierendes Navigationssystem ist meist zweiteilig aufgebaut. Ein Teil davon stellt die Empfangseinheit dar, welche die Funksignale von kodierten Sendern auf ihre Laufzeit hin untersucht. Mithilfe der ermittelten Daten wird dann der aktuelle Standort errechnet. Gängige Navigationsgeräte benutzen zumeist das als GPS bekannte, amerikanische System zur Positionsbestimmung. Das russische Pendant nennt sich Glonass. Auch die europäische Union baut an einem eigenen Navigationssystem namens Galileo. Im Unterschied zu GPS und Glosnass war Galileo anfänglich ausschließlich für zivile Zwecke bestimmt.

Was das Autonavi besonders macht

Die Navigation in Autos unterscheidet sich von anderen Navigationssystemen darin, dass sie eine detaillierte Routenplanung vorsieht. Sie sollte zudem in der Lage sein, Bereiche ohne Satellitenkontakt zu überbrücken. Das gelingt mithilfe von Radsensoren, welche die zurückgelegte Strecke und den eventuellen Richtungswechsel mit ausreichender Genauigkeit berechnen können.

Mehr zum Thema