Sommerreifen
Reifen Profilitiefe© Uwe Annas / Fotolia.com

Sommerreifen - das sollte man wissen

Sommerreifen sind, wie der Name schon sagt, für die trockenen und warmen Frühlings- und Sommermonate gedacht. Im März oder April ist witterungsabhängig die beste Zeit, um von Winterreifen zurück zu den Sommerreifen zu wechseln.

In den warmen Monaten des Jahres, wo üblicherweise kein Schnee, Eis und Glätte zu erwarten ist, sind Sommerreifen die erste Wahl für Fahrzeugbesitzer. Sommerreifen sind das Gegenstück zu Winterreifen und unterscheiden sich in einigen grundlegenden Eigenschaften von diesen - etwa der Gummimischung und dem Profil. Aufgrund der unterschiedlichen Fahreigenschaften sollte es für jeden Autofahrer selbstverständlich sein, im März oder April auf Sommerreifen zu wechseln, und so von mehr Sicherheit im Straßenverkehr zu profitieren.

Vorteile von Sommerreifen in den warmen Monaten

Sommerreifen gelten als sehr leise Reifen, ganz im Gegensatz zu Winterreifen. Außerdem haben sie eine härtere Gummimischung, die vorteilhaft auf trockenen Asphaltstraßen ist. Durch den härteren Gummi ist der Rollwiederstand wesentlich geringer ist als bei einem Reifen mit weichem Gummi. Das spart Kraftstoff und somit Geld. Ein weiterer Vorteil ist die längere Nutzungs- beziehungsweise Lebensdauer von Sommerreifen. Gängige Sommerreifen halten im Schnitt 24 Monate länger als Winterreifen. Das regelmäßige Kontrollieren des Profils sollte aber dennoch nicht vernachlässigt werden.

Gute Sommerreifen gibt es in unterschiedlichen Preisklassen

Reifen gibt es in den verschiedensten Preisklassen. Mann sollte jedoch vermeiden, nur auf den Preis zu schauen, denn die qualitativen Unterschiede können bei den verschiedenen Reifen enorm sein. Die meisten Automagazine bieten pünktlich zur Saison Tests an, in denen die Unterschiede der verschiedenen Sommerreifen deutlich werden. Letztendlich sagt der Preis nicht zwingend alles über die Qualität aus, auch preiswerte Reifen können sehr gut in Tests abschneiden.