Straßenverkehrsordnung
Verkehrskontrolle© Gerhard Seybert / Fotolia.com

Straßenverkehrsordnung: Regeln, Vorschriften und Verbote

Die Straßenverkehrsordnung oder StVO dürfte jedem Verkehrsteilnehmer bekannt sein, zumindest aus der Führerscheinprüfung. Hier ist alles geregelt, was für das Miteinander im Straßenverkehr von Bedeutung ist.

Die Straßenverkehrsordnung ist eine Rechtsverordnung, die vom Bundesverkehrsministerium erlassen wurde und seit vielen Jahren fester Bestandteil auf und für Deutschlands Straßen ist.

Was steht in der Straßenverkehrsordnung?

Grob gesagt, ist in der Straßenverkehrsordnung das gegenseitige Miteinander im Straßenverkehr geregelt. Die StVO beinhaltet aber natürlich auch die Regeln und Vorschriften zum Führen eines Kraftfahrzeuges im öffentlichen Straßenverkehr.

Was in der Straßenverkehrsordnung alles geregelt ist

Geschwindigkeitsregelungen, Parkverbote, Überholverbote und Vorfahrtregeln sind nur einige Beispiele für Vorschriften, die in dem Regelwerk definiert werden. Verkehrszeichen finden in der Straßenverkehrsordnung ebenso ihre Definition wie die Vorschriften und Regeln für Bußgelder.

Für wen gilt die Straßenverkehrsordnung?

An die Straßenverkehrsordnung müssen sich alle Bürger halten, nicht nur die Autofahrer. Auch Fußgänger und Fahrradfahrer haben gewisse Regeln zu beachten, das beginnt bei A wie Ampel und erstreckt sich bis hin zu Z wie Zebrastreifen. Bei Missachtung der Regeln kommt der Bußgeldkatalog zum Einsatz, der genau definiert, was wie viel kostet oder welche Strafe dafür vorgesehen ist. Es gibt wenige Ausnahmen, für die die Straßenverkehrsordnung außer Kraft gesetzt werden kann. Dies betrifft meist nur Polizei und Rettungsdienste, allerdings auch nur bei Einsatzfahrten. Während Fahrten zurück zur Einsatzzentrale müssen sich auch die Rettungsdienste an die StVO halten.